Derzeit umfasst die Museumssammlung ca. 5.000 Objekte – von der Brennstoffdüse einer A4-Rakete über Essgeschirr aus dem KZ-Arbeitslager Karlshagen I bis zum NVA-Pilotenhelm für MiG-Flugzeuge. Sie zu bewahren, wenn nötig konservatorisch zu behandeln bzw. zu restaurieren und zu erforschen, gehört zu den Kernaufgaben des Museums. Neben den Objekten, die in den Depots innerhalb des Museumsgeländes lagern, sind die materiellen Überreste der ehemaligen Versuchsanstalten und Siedlungen ein wichtiger Teil des Museums. Sie sind systematisch kartiert worden und als Denkmallandschaft öffentlich zugängig.

Die Objekte des Museums sind seit Anfang der 1990er Jahren zusammengetragen worden, allerdings noch nicht vollständig katalogisiert. Seit 2016 erfasst das Museum seine Sammlungen professionell, um ein modernes Sammlungsmanagement zu initiieren. Durch dieses Projekt sollen die Bestände dauerhaft gesichert und als Plattform für die Forschung zugänglich gemacht werden. Ziel ist es, dass auch externe Interessierte über eine Online-Datenbank in den Beständen des Museums recherchieren können.

Digitale-Objektdatenbank

Durch Leihnahmen und Leihgaben einzelner Ausstellungsstücke steht das Historisch-Technischen Museum in stetiger Kooperation und Vernetzung mit anderen Museen und Sammlungen. 

peenemuende_Sammlung_und_Forschung_Leihgaben_schenkungen_2
peenemuende_Sammlung_und_Forschung_Objektsammlung_1

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen