Eine sogenannte „Walterschleuder“ steht seit 2006 vor dem Historisch-Technischen Museum Peenemünde. Auf ihr wurde der Nachbau einer Flugbombe vom Typ Fieseler Fi 103 platziert. (HTM Peenemünde, Archiv)
Eine sogenannte „Walterschleuder“ steht seit 2006 vor dem Historisch-Technischen Museum Peenemünde. Auf ihr wurde der Nachbau einer Flugbombe vom Typ Fieseler Fi 103 platziert. (HTM Peenemünde, Archiv)

Die Flugbombe Fieseler Fi 103, zeitgenössisch auch „Projekt Kirschkern“, „FZG 76“ und „Vergeltungswaffe 1“ genannt, war ein Ferngeschoß in Flugzeugform mit Strahltriebwerk und automatischer Steuerung. Wie auch bei der A4-Rakete übernahmen nach Kriegsende die Siegermächte die Technik und die Entwickler der Flugbombe, um den Wissensstand als Ausgang für ihre eigenen Rüstungsprojekte zu benutzen. Damit gilt die Bombe als Vorläuferin der heutigen Marschflugkörper, auch Cruise-Missiles genannt.

Die zwei Tonnen schwere Fi 103 besaß eine Gesamtlänge von 7,9 Metern und eine Spannweite von 5,5 Metern. Getestet wurde die Bombe in der Versuchsstelle der Luftwaffe Peenemünde-West erstmals an Heiligabend 1942. Bereits wenige Monate später ging sie in die Massenproduktion, obwohl die Tests noch nicht völlig überzeugten. Mitte 1944 wurden bis zu 3.400 Geräte pro Monat auch unter Einsatz von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen gefertigt, zunächst im Volkswagenwerk, später vor allem im Mittelwerk bei Nordhausen.

Die Konstruktionszeichnung einer Walterschleuder zeigt die volle Länge von 48,25 Metern, einem Anstieg von sechs Grad und einer maximalen Höhe von knapp über fünf Metern.  (HTM Peenemünde, Archiv)
Die Konstruktionszeichnung einer Walterschleuder zeigt die volle Länge von 48,25 Metern, einem Anstieg von sechs Grad und einer maximalen Höhe von knapp über fünf Metern. (HTM Peenemünde, Archiv)
Dieser Autopilot war dafür zuständig, dass die Flugbombe den Weg zum Ziel fand, da sie nicht ferngesteuert werden konnte. Der in der Fi 103 verbaute Autopilot bestand aus einem Lagekreisel und zwei Dämpfungskreiseln, die sowohl die Höhe als auch den Kurs der Flugbombe steuerten. (HTM Peenemünde, Archiv)
Dieser Autopilot war dafür zuständig, dass die Flugbombe den Weg zum Ziel fand, da sie nicht ferngesteuert werden konnte. Der in der Fi 103 verbaute Autopilot bestand aus einem Lagekreisel und zwei Dämpfungskreiseln, die sowohl die Höhe als auch den Kurs der Flugbombe steuerten. (HTM Peenemünde, Archiv)

Da die Bombe nicht selbst aus dem Stillstand beschleunigen konnte, musste sie von einer Abschussrampe am Boden oder selten von einem Flugzeug in der Luft gestartet werden. In Peenemünde wurden auch verschiedene Typen von Startrampen getestet. Das Modell der Firma Borsig war eine massive Betonkonstruktion. Als deutlich flexibler und damit im Einsatz praktischer erwies sich die Ausführung von Hellmuth Walter, eine 48 Meter lange Schlitzrohrschleuder aus einzelnen Stahlsegmenten. Das Haupteinsatzgebiet der Flugbombe lag ab Juni 1944 an der Nordküste Frankreichs sowie in Belgien und den Niederlanden. Im nordfranzösischen Val Ygot steht heute noch eine der letzten erhaltenen originalen Walterschleudern. Eine weitere befindet sich seit 2006 im Historisch-Technischen Museum Peenemünde.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen