Historisch-Technisches Museum Peenemünde

Die Versuchsanstalten Peenemünde waren von 1936 bis 1945 das größte militärische Forschungszentrum Europas. Auf einer Fläche von 25 km² arbeiteten bis zu 12.000 Menschen gleichzeitig an neuartigen Waffensystemen, wie etwa dem weltweit ersten Marschflugkörper und der ersten funktionierenden Großrakete. Beide wurden als Terrorwaffen gegen die Zivilbevölkerung konzipiert, größtenteils von Zwangsarbeitern gefertigt und gelangten ab 1944 als „Vergeltungswaffen“ zum Einsatz im Zweiten Weltkrieg.

Das Historisch-Technische Museum Peenemünde arbeitet die Geschichte der Entstehung und Nutzung dieser Waffen auf. Die Ausstellungen dokumentieren, wer in Peenemünde arbeitete, wie die Menschen lebten und warum die enorm aufwändigen Waffenprojekte durchgeführt wurden.

Imagefilm

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Webcam

Öffnungszeiten:
April-September:
10.00-18.00 Uhr
Oktober-März:
10.00-16.00 Uhr
November-März:
Mo geschlossen

News

08.08.2022
13.06.2022
08.06.2022
02.06.2022

Virtueller Rundgang

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aktuelle Sonderausstellungen

Kunst und Waffen. Das militärische Ritual der Raketenverzierung
Ausstellung des Historisch-Technischen Museum Peenemünde
10. Juni 2021 bis 30. November 2022

Die "Peenemünde Denkmal-Landschaft" App

Ab sofort können Sie unsere kostenlose App „Peenemünde Denkmal-Landschaft“ nutzen. Mit dieser App erkunden Sie eines der größten Flächendenkmale Deutschlands. Die Denkmal-Landschaft ist ein öffentlicher Rundweg, der ausgehend vom Historisch-Technische Museum Peenemünde zu 23 historisch interessanten Stationen der ehemaligen Peenemünder Versuchsanstalten führt. Begeben Sie sich auf eine Zeitreise am authentischen Ort.

Screenshot_2019-02-20-11-21-50
Screenshot_2019-02-20-11-22-14
Screenshot_2019-02-20-11-23-55
Screenshot_2019-02-20-11-23-04