29.01.2020

29.01.2020

Am 14. Januar 2020 wurde dem Historisch-Technischen Museum Peenemünde (HTM) von einem aufmerksamen Strandbesucher ein Bodenfund am Strand zwischen Zinnowitz und Zempin gemeldet. Bei dem Objekt handelte es sich um einen Schusskolben für die Startrampen der Flugbombe Fi 103 („V1“).

In Zempin wurden von insgesamt drei Feldstellungen bis Juni 1944 die Flugbomben und Startrampen von Soldaten des Flakregiment 155 (W) unter Einsatzbedingungen erprobt und die Bedienungsmannschaften für den Kriegseinsatz ausgebildet. Das Areal ist Teil des historischen Rundweges “Denkmal-Landschaft” Peenemünde.

In Absprache mit der unteren Denkmalschutzbehörde und der kurzfristigen Unterstützung des Bauhofes Zinnowitz konnte der Kolben geborgen und in das HTM gebracht werden. Dafür bedankt sich das HTM noch einmal herzlich bei Herrn Passow und seinen Mitarbeitern.

Bodenfund Museum Peenemünde (2)

Der Schusskolben wurde bereits gesäubert, um anschließend entsalzt und konserviert zu werden. Jeder Arbeitsschritt wird in der Fund-/ Objektdokumentation für die zuständige untere Denkmalschutzbehörde und das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege M-V protokolliert. Damit der Schusskolben dauerhaft Teil der Objektsammlung des Museums und den Museumsbesuchern präsentiert werden kann, bedarf es einer Eigentumsübertragung durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), die nun beantragt wird.

Bodenfund Museum Peenemünde (3)

Bodenfund Museum Peenemünde (4)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen